WM in Kreischberg – Halfpipe Quali Men

Alle vier Schweizer Riders qualifizieren sich für das Finale!
Happy Hitsch and his buddies. Foto: Teamstream #10.

Nach den Girls heute Morgen, für Verena Rohrer hat's leider nicht für die Finals gereicht, müssen sich erst auch noch unsere Jungs für das morgige Finale qualifizieren. In Heat 1 haben sich David Hablützel und Christian Haller versucht, wobei sich Jan Scherrer und Iouri Podladtchikov in Heat 2 versuchten.

Dave on Fire. Foto: Teamstream #10
Halfpipe Quali Men – Heat 1

Als vierter in Heat 1 stürzte sich David Hablützel in die Pipe. Und wie. Ein super solider erster Run mit konstanter Höhe und einer Back-to-Back Double Combo. Die Judges, wie immer im ersten Run, etwas zurückhaltend mit den Punkten, gaben Dave 88 Punkte. Reichte ihm aber um vorübergehend die Führung in Heat 1 zu übernehmen.

Der Chinese Lia Zeng klopfte dann als erster an die Bestmarke von Dave an. Er hatte zwar auch zwei Doubles in seinem Lauf, sprang sie aber nicht Back-to-Back und landete so noch hinter Scotty James auf Platz 3. Gleich anschliessend folgte Christan Haller. Auch er brachte einen soliden stylischen Run runter, nahm aber etwas weniger Risiko als Dave, und zeigte nur einen Double. Die Judges gaben Hitsch dafür 74.50 Punkte und das hiess vorübergehend Platz 4. Da war also noch Potenzial nach oben für den zweiten Run. Arthur Longo war auf gutem Weg der Bestmarke gefährliche zu werden, hätte er nebst seinen fetten Back-to-Back 9's den super hohen Double Cork am Schluss nicht auf dem Arsch gelandet. Einzig Dimi De Jong sprang noch nach vorne und platzierte sich mit 77.40 noch vor Hitsch auf dem vierten Zwischenrang.

Der dritt platzierte Scotty James zeigte seinen ersten Run noch einmal, einfach mit etwas mehr Airtime. Er steigerte sich und schaffte es mit 92.25 Punkten auf Platz 1. Dave liess es bei seinem zweiten Run etwas ruhiger angehen. Die 88 Punkte mussten also reichen für die Quali. Daves zweiter Run fand ohne Doubles statt und brachte ihm 68 Punkte. Somit ging sein erster Run mit 88 in die Wertung und belegte er so den zweiten Zwischenrang hinter Scotty James.

Dann war's an Hitsch. Wieder «nur» ein Double in seinem Run, doch die anderen Tricks waren technisch auch sehr hoch. Die Höhe stimmte und alles wurde super save gestanden. Mit 86.75 war's der vorübergehende dritte Zwischenrang. Bei Arthur Longos zweitem Run gab es dann ein Déjà-vu. Alles paletti bis zu seinem letzten Hit. Der Double war super hoch – zu hoch um ihn zu landen. Somit kein Finale für ihn morgen.

Qualifiers von Heat 1:
Scotty James, AUS, 92.25
David Hablützel, SUI, 88.00
Hitsch Haller, SUI, 86.75
Ywei Zhang, CHN, 82.75
Kwan-ki Lee, CHN, 78.50

Auch Jan Scherrer ist im Finale. Foto: Teamstream #10.
Halfpipe Quali Men – Heat 2

Hitsch und Dave haben wir durch. Mit Jan Scherrer und Iouri Podladtchikov warteten im zweiten Heat zwei weitere Schweizer.

Eine deutliche Ansage an die Konkurrenz gab's von Jan Scherrer gleich im ersten Run. Gleich wie Dave ging's all-in die Pipe runter mit sicheren Landungen, langen Grabs, einem Double und einer konstant guter Höhe. Mit 88.5 Punkten war dies die vorübergehende Führung in Heat 2. Dann droppte der amtierende Olympiasieger in die Pipe. Iouri zeigte beim ersten Hit als einer der wenigen einen hohen Air und packte anschliessend etwa 75% von seinem Können aus. 81.50 Punkte gab's dafür von den Judges. Knapp an der Grenze um einen Platz unter den ersten fünf und somit die Final-Quali auf sicher zu haben. Im Heat 2 waren auch zwei Finnen vertreten, die mit Sicherheit auch als Anwärter fürs Finale zählten. Während Janne Korpi seinen ersten Run verpatzte, erging es Markus Malin umso besser. Mit 77.25 landete er nach Run 1 auf dem fünften Zwischenrang. Taku aus China und Tim Kevin Ravnjak aus Slovenian brachten wie Jan und Iouri einen sauberen und technisch anspruchsvollen Run runter und positionierten sich hinter Jan auf Platz 2 und 3.

Selfie mit Iouri. Foto: Teamstream #10.

Mit der Vorlage von Jan und Iouri standen die Chancen nicht schlecht, dass 4 der 10 Finalisten aus der Schweiz kommen. Noch immer hatte aber jeder Rider noch einen Run vor sich. Cam Calligster aus Australien konnte sich mit 91 Punkte im zweiten Run stark verbessern und übernahm die Führung im Ranking. Somit hatte er Iouri vorübergehend auf den letzten Qualifiers-Rang verdrängt.

Jan Scherrers zweiter Run ging dann leider nicht mehr so auf wie der Erste. Leider keine Verbesserung für Jan. 72 Punkte gab's für ihn und somit ging sein erster Run in die Wertung. Eine Zitterpartie gab's dann nach dem Run von Iouri. Er packte nach seinen 75% im ersten Rund noch eine Schippe oben drauf und zeigte neben einem hohen BS Air einen fs9, einen double McTwist gefolgt von einer Back-to-Back Double Cork Combo, wobei aber die Hand bei der letzten Landung im Schnee landete. Er musste mit den Punkten aus Run 1 zufrieden sein und blieb weiterhin auf Platz 5 und hätte sich somit noch grad just ins Finale gesneaked. Es durfte also kein Rider der bis jetzt ab Platz 6 in der Lauerstellung war die Marke von 81.50 überschreiten. Janne Korpi wäre so einer gewesen. Doch wie beim ersten Run, war auch der zweite nichts besonderes und wurde Iouris fünften Platz somit nicht gefährlich. Und dann wurde es ganz eng. Markus Malin versuchte nochmals alles und brachte einen soliden Run runter. Und es wurde wirklich ganz knapp. Mit 81 Punkten fehlten gerade einmal 0.6 Punkte um Iouri zu überholen. Uff — das war die letzte Hürde für Iouri. Er schnappte sich somit den letzten Finalplatz in Heat 2.

Qualifiers von Heat 2
Cam Calligster, AUS, 91
Jan Scherrer, SUI, 88.50
Taku Hiraoka, CHN, 84.75,
Tim-Kevin Ravnjak, SLO, 84.50
Iouri Podladtchikov, SUI, 81.50

Zeichnet sich das gleiche Bild ab wie in Sochi? Iouri übersteht die Quali so knapp, und bringt anschliessend die Goldmedaille nach Hause? Wir werden es sehen. Die Finals finden morgen statt. Und die Aussichten stehen wie gesagt nicht schlecht

VERÖFFENTLICHT 16.01.2015
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Weitere Beiträge