Shaun, Chloe, Kyle und Jamie

Mr. White, Chloe Kim, Kyle Mack und Jamie Anderson holen die Titel an den Burton US Open

Beginnen wir aber von vorne. Die vergangene Woche stand ganz im Zeichen der Burton US Open in Vail/Colorado. Die Qualis in der Superpipe boten schon einiges an Überraschungen. Gewonnen hat sie aber souverän Shaun White. Im Slopestyle gab es aufgrund des Windes gar keine Qualiruns, daher wurden alle Rider ins Finale aufgenommen und dieses mit nur 2 Durchgängen ausgetragen.

Rider: Kyle Mack
Slopestyle

32 Rider bei den Jungs und 15 bei den Mädels machten in Vail die Entscheidung im Slopestyle untereinander aus. 2 der Mädels waren Elena Könz und Sina Candrian, welche in den Finals an den US Open die Schweizer Flagge noch oben hielten. Elena gelang aber keiner ihre Läufe nach ihren Wünschen und sie musste als 15. zusehen, wie die gesamte Konkurrenz sich vor ihr klassierte. Sina machte es besser, ihr reichte ein guter Run zu Rang 6. Ganz zuoberst stand bei den Ladies einmal mehr Jamie Anderson, gegen sie war an diesem Weekend kein Kraut gewachsen.

Mens Podium Bild: Blatt

Bei den Jungs schnappte sich Kyle Mack den Titel. Er überzeugte auf den Rails, welche höher gewertet wurden als die Jahre zuvor, und auch auf den Sprüngen. Sein gesamter Run war äusserst stylish und sein bs triplecork 14 japan auf dem letzten Hit einfach genial. Beim zweitklassierten Eric Beauchemin überzeugte vor allem sein Outfit. In einem Kostüm eines Teenage Mutant Ninja Turtles holte sich Eric den zweiten Rang vor Seb Toutant, der neu auf Nitro Snowboards unterwegs ist. Shaun White fuhr übrigens auch mit in den Finals. Er packte es aber nicht, zweimal weiter als das erste Rail zu kommen. Entsprechend wurde er letzter. Gut kann er besser Pipe fahren. Soll er auch.

Hier die sind die Runs der besten drei zu finden: Kyle Mack / Eric 'Ninja' Beauchemin / Seb Toutant

Rider: Judd Henkes Bild: Ringwall
Halfpipe

In den Pipewettbewerben der Ladies gibt es momentan kein Vorbeikommen an Chloe Kim. Kommt die junge Amerikanerin durch und steht ihren fs 10 und cab 10, holt sie sich die Krone. Chloe fährt einfach eine andere Liga wie der Rest und Konkurrenz ist diese Saison einfach keine in Sicht. Sie hat die Quali überzeugend für sich entschieden und genauso das Finale. Den zweiten Platz konnte sich wie auch schon in der Quali die Chinesin Xuetong Cai ergattern. Dritter wurde die langjährige Dominatorin der Pipe bevor Chloe's Stern aufging, Kelly Clark.

Bei den Jungs war es spannend um die Ränge nach der Nummer eins. Gewinnen konnte nur einer, nämlich Shaun White. Er zeigte dem Rest nach einem total missratenen Slopestyle-Auftritt, dass er noch immer Pipe fahren kann. Und wie! Ben Ferguson als zweiter und Vorjahressieger Taku Hiraoka als Dritter kamen ihm noch am nächsten. Allerdings fuhr Shaun in Vail auf einem anderen Level als der Rest. Seine Tricks waren einfach um einiges höher als diejenigen des restlichen Feldes. Bei seinem ersten Hit, übertraf er sogar die Messlatte von 25 ft, was etwa 7.5m entspricht. Eine ordentliche Höhe, welche Shaun da aus der Pipe springt. Überzeugt euch unten selbst. Wahnsinn.

Stark fuhr auch der erst 14jährige Judd Henkes. Dieser qualifizierte sich über den Sieg am Junior Jam für die Qualis, wurde dort vierter und eliminierte somit unter anderem Ayumu Hirano und Hitsch Haller und im Finale mischte er im Konzert der gestandenen Rider munter mit. Judd wurde fünfter im Hauptfeld an seinen ersten US Open. Respekt, einen Namen den man sich merken sollte.

VERÖFFENTLICHT 06.03.2016
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Weitere Beiträge