«Sich als Künstler vorstellen ist out»

Rips1 a.k.a. Linus von Moos verrät uns alles zu seiner bevorstehenden Death or Glory Tour für Dany Dice.
RIPS1 der Ernste

Linus von Moos, unter seinem Künstlernamen Rips1 bekannt und geschätzt und der Doodah veranstalten durch den Oktober die Death or Glory Tour, um Dany Dice nochmals Tribut zu zollen. Fünf Stopps umfasst die Vernisage durch verschiedene doodah Stores und bringt eine exklusive Kleiderkollektion mit. Grund genug, Linus zu der bevorstehenden Tour und seiner Arbeit als Künstler auszufragen. Film ab:

Death or Glory Tour für Dany Dice

Hi Linus, du bist gerade aus den Ferien zurück. Kamst du in den Genuss von Wellen, Sonne oder Kunst?
Ich kam zum Glück in den Genuss von allem zusammen...

Gemäss deiner Facebook-Page konntest du auch da das Zeichnen nicht ganz lassen und hast eine Camp-Wall geschmückt. Kam dir schon der Gedanke, dass dich dein Beruf verfolgt?
Ich probiere eigentlich immer wenn ich irgendwo hingehe, dort eine Wand zu hinterlassen. Dass ich hier im Camp auf so offene Ohren stosse, hat mich natürlich noch mehr gefreut!

Zu deiner Person: Du bist Künstler, ein Graffiti-Arist, seit neusten Kleider-Designer für nnim clothing und den doodah. Wie stellst du dich am liebsten vor? Wer ist Rips1?
(Lacht) Ich habe letztes Mal im Friday gelesen, dass «Sich als Künstler vorstellen» out ist. Von daher fliegt das schon mal von der Liste. Eigentlich weiss ich das auch nicht so ganz. Es ist schwierig zu sagen, was ich genau alles mache. Sehr gerne probiere ich Neues aus. Sich festzufahren möchte ich auf jeden Fall vermeiden. Deshalb möchte ich meine Arbeit auch nicht festlegen oder einem Begriff zuschreiben, was ich bin. By the way: Das Kleider designen ist nicht ganz so neu: Ich hatte vor Jahren selber mal einen kleinen Brand und habe für nnim auch in früheren Kollektionen mitdesigned.

Der Douchbag als Teil der Kollektion

Du wirst an viele Events eingeladen. Im 2013 waren da beispielsweise das Fumetto oder den Pool im Zürcher Homeland. Im 2014 das Millerntor, das Blue Balls oder die Jägerhalle. Gibt es Event und Werke, die dir besonders in Erinnerung blieben?
Das Schöne an diesen Events ist, dass man immer wieder neue, lustige Leute trifft und neue Impressionen geniessen darf. Von daher ist es immer aufregend. Hervorzuheben kann ich den Event im Millerntor Stadion mit Viva con Agua. Zum einen, weil die Viva con Agua grundsätzlich lustig sind und zu anderen, waren wir zwei Wochen Tag und Nacht im Fussballstadion am Malen mit Künstlern aus der ganzen Welt. Das erlebt man schon nicht jeden Tag… Aber auch Livepainting, wie am Blue Balls oder dem freestyle.ch, mit diesen vielen Leuten im Rücken, ist speziell. Oder aber der Propart Event in Thun, welcher wie ein Familientreffen mit Leuten ist, die man schon lange nicht mehr gesehen hat.

Nun lancierst du im Zusammenarbeit mit dem doodah die Death or Glory Tour für Dany Dice durch die Schweiz. Deine eigene Kollektion. Bist du stolz?
Ja, ist schon ein gutes Gefühl, dass diese Tour endlich Tatsache wird. Ich hatte die grobe Idee mit dem Stuntman Dany Dice, seinen Leben zwischen Fame und Tod als Thema für die Ausstellung vor circa einem Jahr als ich in Barcelona war. Mit der Zusammenarbeit wurde die Kollektion nun zum Leben erweckt und dies ist sicher ein gutes Gefühl, wenn etwas nach so langer Zeit Realität wird.

Was dürfen wir als Zuschauer denn alles bewundern? Was kommt auf uns zu?
Es werden sicher 15 bis 20 neue Arbeiten in diversen Techniken und auf diversen Untergründen auf euch warten. Das Ganze versuche ich möglichst prickelnd zu dekorieren. Falls es der WWF zulässt, werden ein Elefant, ein tanzender Bär, ein Affe der Querflöte spielt und ein Französisch sprechender Pinguin mit am Start sein…

Als Letztes: Deine Shoutouts, Freunde und Links müssen an die Öffentlichkeit.
Woah, Shoutouts wollte ich schon immer mal machen! Natürlich zuerst mal Familie, Hund und Freunde. Meine Atelier-Leute von ahundredandten, die mich täglich ertragen müssen. Ein grosses Dankeschön auch an den doodah für den ganzen Support und das entgegengebrachte Vertrauen in meine Arbeit. Die nnim-Leute – es gibt immer eine neue Grenzerfahrung mit «denä Kärlis». Sämy für die Stance-Socken, welche mein Leben verändert haben und natürlich all die anderen netten Menschen.

Amen. Danke Linus.

Es gibt genügend Punkte also, wieso man die Death or Glory Tour besuchen sollte. Erst recht, wenn sie in deinem Hood vorbeischaut. So lautet der Tour-Plan:

Death or Glory Tour 2014:
03.10.14 doodah, Luzern
09.10.14 doodah, Bern
16.10.14 doodah, Basel
23.10.14 doodah, Zürich
30.10.14 doodah, Murgenthal

Dany Dice in Ehren!
VERÖFFENTLICHT 23.09.2014
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Weitere Beiträge