Mein Post

Ready für den Winter

Sommertraining...wie bitte?
Peetu Piiroinen by: Klaus Polzer

Leider nur zu zahlreich sind die Verletzungen im Frühwinter. Wer nicht die Möglichkeit hat, in der Südhemisphäre die Parks von Perisher oder Cardrona unsicher zu machen oder unzählige Tage auf den Gletschern des Wallis zu verbringen, geht meist im Dezember erst wieder in den Schnee. Voller Vorfreude die ersten Parksprünge testen und leider muss man merken, dass die Landungen hart und unverzeihbar sind. Rückenschmerzen, Knieprobleme... manch einer beendet die Saison, bevor es richtig losgeht.

Wer daher nicht gesegnet ist mit Beinen aus Stahl wie diejenigen von Peetu Piiroinen, der tut sich gut, mit ein wenig Vor-Wintertraining.

Mark McMorris by: sportslab

Was es dazu braucht? Viel Wille, etwas an Zeit und die richtige Ausrüstung.

Mit dem Ziel von verschneiten Hängen vor Augen, geht einem das Training einiges leichter. Dennoch ist einmal etwas Krafttraining halt nicht ausreichend. Einmal die Woche ist schon etwas besser. Gerade jetzt vor dem Winter ist zweimal noch optimaler. Stabilität im Rumpf und die richtigen Beinmuskeln kommen nicht nur vom Sonnenbaden. Es muss nicht immer das Fitnesscenter wie bei Mark McMorris sein, auch draussen in der City oder im grünen Park lässt es sich etwas für die Muckis tun. Ein paar Sprünge hier, ein paar Kniebeugen da, gepaart mit etwas Koordinationstraining kommt das ganze noch besser.

Mark McMorris by: sportslab

Balanceboard, Jonglieren, Einbeinstand, Trampolin. Hier steht einem die volle Breite zur Verfügung. Auch beim Bürojob lässt sich was für die Koordination tun. Warum nicht mal die Maus mit links bedienen? Das Gehirn lernt sehr schnell umdenken. Genauso wie es dies auch bei switch angefahrenen Rails oder Kickern tut. Man muss es nur fordern.

Eine gute Grundbasis für Kraft und Koordinationstraining wird durch Ausdauer gelegt. Die Ausdauer bildet die Basis für Verbesserungen am eigenen Körper. Wer etwas leisten will, braucht eine gute Grundausdauer. Was hier enorm hilft, ist die richtige Ausrüstung. In ausgelatschten Sneakern macht das Training keinen Spass. Daher ist eine gute Sportausrüstung eine Investition die sich lohnt.

Craft by: Nick Saland

Wer den richtigen Schuh sucht, sollte sich mal mit dem neuen Modell von Craft versuchen. Das schwedische Brand, welches schon mit Bekleidung ziemlich aktiv ist, hat diesen September seinen Erstling V175 herausgebracht. Diesen gibt es in den Versionen Lite und Fuseknit. Kein grosser Schnickschnack, aber genau soviel wie es braucht. Die Vibramsohle gibt Halt auch bei nassen Bedingungen und ermöglicht eine optimale Energieübertragung. Auch die Kleidungskollektion von Craft lässt sich sehen. Topfunktionell für draussen und drinnen. Unter diesen Voraussetzungen trainiert es sich gleich etwas leichter.

Zwei Monate habt ihr noch Zeit, bis dahin gilt es fit zu sein für den ersten Schnee.

VERÖFFENTLICHT 10.09.2018
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Weitere Beiträge