One for the Books: Schilthorn Open 2016

Der letzte Stop der QParks Tour 2015/2016 vor dem grossen Finale hatte es in sich...
© Marco Jörger

Bluebird, begeisterte Newcomer und Full House in der Chill Area! Um den Contest auch wirklich perfekt zu machen, hat die Shape-Crew rund um Parkdesigner Andreas Stoll, ein hammer Set-Up aus reinem Naturschnee und den gewohnten und beliebten pinken Obstacles in den SKYLINE SNOWPARK Schilthorn gesetzt.

Im SKYLINE SNOWPARK Schilthorn ist der Name Programm, denn schon die Aussicht aus der Gondel auf der Fahrt in das naturbelassene Gebiet, ist einen Besuch wert. Umgeben von steilen Felswänden, unzähligen Paragleitern und einer Aussicht, bei der selbst eingefleischten Gipfelshreddern der Atem stockt, wird schon die Anreise zu einem einzigartigen Erlebnis.

© Marco Jörger

Contest à la Carte: Sonne, Naturschnee und ein feines Set-Up

Noch vor dem Start des Contests wurden diverse Jacken abgelegt und die Sonnencreme dick im Gesicht verteilt: Die Sonne lockte zwischendurch sogar ein, zwei Tank-Top-Träger aus ihren Hoodies. Dank dem Wetter, stellte dieser QParks Tour Stop besonders für die grosse Zahl an Newcomern eine noch genialere Premiere dar. Nachdem die letzten Rider in ihre Trikots geschlüpft waren, stand dem Contest nichts mehr im Wege: Das Training konnte starten!

© Marco Jörger

Das Set-Up aus 100% Naturschnee im unverkennbaren Pink bestand aus zwei Kickern mit einer Tablelänge von 8 und 10 Metern und einem 6 Meter Wallride. In gewohnter QParksManier standen in der Qualifikation für jeden Rider zwei Runs zur Verfügung, wobei der Beste als mögliches Ticket in das Finale zählte. Nach einem spannenden Kopf-an-KopfRennen, durften sich die Rider und Fans eine kurze Verschnaufpause gönnen und mit HotDogs for free in der Chill Area Energie tanken. Reloaded, nach der bejubelten Verkündung des vorläufigen Rankings, fiel der heiss ersehnte Startschuss für das Finale: First Rider – Droppin‘ in!

ERGEBNISSE SNOWBOARD

In der Kategorie SNOWBOARD MEN konnte sich die Schweiz den Sieg krallen! Im Finale setzte sich Alessandro Boyens vor David Mahnig durch, welcher mit einem Backside 360 Double Nose Grab, Nose to Tail zusätzlich den BEST TRICK zeigte. Mit den beiden am Siegerpodest rühmte sich Jonas Zbinder. Bei den SNOWBOARD GROMS LADIES stieg das selbst ernannte «Rider-Babe» Andrina Salis konkurrenzlos auf das Podest. Der Schweizer Thierry Greuter riss sich in der Kategorie SNOWBOARD GROMS MEN den ersten Platz unter den Nagel. Fynn Koenen aus Deutschland und Liam Bouloires folgten auf den Plätzen zwei und drei. Die vollständige Rangliste findest du hier.

VERÖFFENTLICHT 01.04.2016
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Weitere Beiträge