«Das Red Bull Rising High war nur der Anfang!»

Big Air Wakeboarding mit Schweizer Vertretung – Review zum Red Bull Rising High 2014

Text und Bilder von André Kälin: Severin van der Meer konnte sich als erster Schweizer für den prestigeträchtigen Big Air Event in Hamm (DE) qualifizieren und sich mit der Elite des Sports messen. Wir fragten nach, wie es ihm ergangen ist, und welche Tricks er in Zukunft sticken möchte. Weitere Hintergründe zum Red Bull Rising High und seinem Sieger Dominik Gührs findet man hier.

Steckbrief
Name: Severin van der Meer
Alter: 20
Homespot: Zürisee
Sponsoren: O'Neill, Ronix, Malibu, Electric, Ceccorenas
Lieblingstrick: Front 540 Double Shifty (Cable), Nuclear Glide (Boot)

Das Red Bull Rising High 2014 ist Geschichte. Wie fühlst du dich?
Es war sehr geil, dass ich dabei sein konnte und ich bin nun topmotiviert neue Tricks zu lernen.

Ein paar Worte zum Event – Location, Organisation, Setup?
Ich habe noch nie so ein krasses Setup gesehen. Den weltweit ersten Big Air Step Down Kicker zu fahren ist so ziemlich das Geilste. Besonders die weiche Landung fühlt sich an wie beim Snowboarden. Das Problem ist nur, dass ich nun keine normalen Kicker mehr fahren will (lacht). Hoffentlich gibt's das bald in den öffentlichen Cabelparks.

Das hoffen wir auch! Was war deine Motivation um sechs Stunden nach Hamm zu fahren?
Es ist eine riesige Ehre am Red Bull Rising High mitzufahren. Ich meine, an diesem Wochenende wurde Wakeboard History geschrieben! Der Event kombiniert genau meine Fähigkeiten vom Snowboarden und Wakeboarden und dort will ich auch hin.

Welche Skills konntest du vom Snowboarden mitnehmen?
Ziemlich viel. Die ganze Flugphase, lange Airtime, aber vor allem die Landung. Was echt cool war, ist, dass grosser Wert auf Style gelegt wurde. Lange stylische Grabs wurden belohnt, und es war für einmal kein «spin to win» contest, was halt auch vom Snowboarden her kommt.

Und wie wars neben der Wakeboard Legende Parks Bonifay zu fahren?
Mega krass. So etwas habe ich noch nie erlebt und hätte ich au nie erwartet. Es ging alles ziemlich schnell mit der Quali und ich realisierte erst am Start, was wirklich passiert war. Das ist wahrscheinlich das grösste Ziel von jedem Wakeboader, einmal neben so einer Legende zu starten.

Ja, die Konkurrenz war gross. Wie würdest du deine Leistung einschätzen?
Im Training war ich ein wenig enttäuscht von mir und kam mit dem Kicker nicht so zurecht wie ich wollte. Am Contest konnte ich jedoch fast jeden Trick stehen und zeigen, was ich kann. Das war ja schlussendlich auch mein Hauptziel.

Du hast deinen Double Backroll Revert knapp nicht gestanden. Wäre mit diesem Trick der Finaleinzug möglich gewesen?
Ich denke schon. Es war ziemlich knapp zwischen Chris O'Shea und mir. Er wurde Lucky Loser, was mit dem Double gut möglich gewesen wäre. Dann hätte ich Chris schlagen können und somit in den Final einziehen. Beim nächsten Mal klappt’s ja vielleicht!

Wir drücken die Daumen. Was nimmst du mit nach Hause?
Sicher den Spass am Wakeboarden. Es hat mich extrem motiviert mit den Jungs das Weekend zu verbringen. Wenn dich die Leute pushen, wirst du stärker und du erhältst neue Inputs zu Tricks und Style. Das gibts bestimmt bei jedem Contest, aber das Niveau am Red Bull Rising High war schon krass.

Hat Big Air im Wakeboarden Potential um neben Boot und Cable für eine weitere Wakeboard-Disziplin zu sorgen?
Definitiv. Das Red Bull Rising High war nur der Anfang und es wird nicht lange gehen, bis weitere Big Air Events organisiert werden. Hoff ich zumindest (grinst).

Deine Ziele für diese Saison?
Sicher so viel Zeit wie möglich auf dem Brett verbringen, neue Tricks am Boot und am Cable ausprobieren und dabei so viel Spass wie möglich zu haben. Das Wake and Jam und das Chill and Ride stehen vor der Tür, wo ich sicher dabei sein werde. Und hoffentlich noch ein paar grössere Obstacle (Big Air, Rail) Contests, da darf ich aber noch nicht zu viel verraten...

Und welche Tricks stehen noch auf deiner To-do-Liste?
Double Grab Tricks, Revert Tricks und ein paar neue Doubles.

Grosse Pläne. Wann sehen wir den nächsten Van der Meer Edit?
Diese Woche! Der Recap vom Red Bull Rising High, wo ich sehr gespannt bin, wie der rauskommt. Dann sicher mein Season Edit und hoffentlich noch ein paar spontane Projekte.

Da sind wir gespannt. Deine Meinung zur Wakeboardszene in der Schweiz?
Ich find es super, dass diese stark am Wachsen ist, vor allem bei den Booten. Da es keinen fixen Cabelpark gibt, gehen immer mehr Riders nach Deutschland. Das ist wirklich das einzige, was in der Schweiz fehlt: Ein geiler Cablepark.

Deine Faszination am Wakeboarden?
Sicherlich die Abwechslung am Boot oder am Cable. Aber auch die ganze Szene. Die Leute kommen von überall her und durchs Wakeboarden sind wir verbunden. Und halt der Sport an sich. «Umejibbe bis zum Sende» ist schon geil.

VERÖFFENTLICHT 25.06.2014
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Weitere Beiträge