Roll'n'Rock mit Those Furious Flames

Classic Rock Made in Switzerland by Skatelegend Yari Copt – Warrior Crew Lugano.

Sommer ist Roll-Zeit und an Rock fehlt es nicht auf diversen Bühnen. Wir nehmen für euch in einer lockeren Serie unter die Lupe, wo, wann und wie sich Skateboarding und Musik kreuzen und zeigen in dieser Rubrik bessere und weniger gelungene Kooperationen. Geniesst die warme Zeit des Jahres, ob draussen auf dem Brett, im Keller mit gut aufgedrehten Amps oder Musik im Ohr zum rumcruisen... Roll'n'Rock on!

Those Furious Flames – Yari Copt

Yari kennt man hierzulande in erster Linie als Skater. Dies bleibt er wohl auch sein Leben lang! Doch er ist ein Tausendsassa und verfolgt auch viele andere Projekte mit vergleichbarer Dedication.
Sein 25 Jahre Rolljubiläum Video oben weckt wohl bei der älteren Sk8generation einige schier vergessene Erinnerungen an Sessions in längst geschlossenen oder gar abgerissenen CH-Skatehallen wie Winterthur (noch vor dem Block!) oder Thun. Doch auch jüngere Shots, z.B. vom «Beast» in Zürich zeigen, dass er (immer noch) «on fire» ist.

Rockstar auf diversen Schauplätzen

Man muss nicht regelmässig im fantastischen Park von Lugano skaten, um die Warriors zu kennen. Diese sind fleissig auf Tour und bei grösseren Events oft im deutschsprachigen Raum anzutreffen, egal ob bei Comps in der Schweiz oder an der ISPO, wo mich über viele Jahre die vielseitigen Skills und krassen Fortschritte von beispielsweise Martino Cattaneo immer wieder beeindruckt haben – eine Augenweide, dem Miniramp- und Bowlstreber, zuschauen zu dürfen. Es lohnt sich, seinen jüngsten Videopart im Crew Movie anzuschauen, wo auch sein Talent als Strassenkünstler zur Geltung kommt. Doch zurück zum Thema:

Martino ist wie Igor Fardin und viele andere Warrior-Granaten ein Zögling von deren Übervater Yari Copt. Dieser brachte einige Tessiner Kids in's Vans Team und somit öfters in den Norden der Schweiz – und weit darüber hinaus auf grössere Reisen.

Yari selbst ist immer noch aktiv auf dem Rollbrett, hat vielleicht den «Zenit» seiner (technischen) Sk8karriere sanft überschritten, doch was heisst das schon; Freude und verspieltes Rollen sind der Weg und das Ziel. Dafür ist er als Shopbesitzer, CEO von Labels, Schauspieler – in einem Schweizerfilm mit Lara Gut – vielbeschäftigt und wird eben mittlerweile als wiedergeborener Rockstar wahrscheinlich schon mehr auf der Bühne gefeiert mit seiner Band.

Hier eine kleine Kostprobe und der Beweis, dass er sich auch als Musiker stylish bewegt und mit seiner eindrücklichen Stimme bestens bewährt:

Ein Hauch von 70's in zeitlosem Rock

Als ihre Inspiration liest man – wohl nicht ganz zufällig – Namen wie Led Zep und Black Sabbath. Sie mögen es grundsätzlich klassisch rockig, gehen viele Songs ruhig an und spannen die ZuhörerInnen oft länger auf die Folter, bis sie dann mit schnelleren Parts und gelungenen rhythmischen Spielereien ihre Arrangements so richtig aufblühen lassen.
Ältere Werke erinnern teilweise an Bands wie Turbo Negro, mit welchen sie just schon auf der selben Bühne standen.

Dass sie für ihr jüngstes Album Oniricon (2014) einen Produzenten namens Ian Peres von Wolfmother gewinnen konnten, zeugt doch schon von starker internationaler Anerkennung!
Und wenn dann doch gelegentlich mal ein leichter Akzent von Yaris Muttersprache Italienisch in seinen englischen Texten durchschimmert, so finde ich das sympathisch und nicht weiter tragisch.

Er ist und bleibt Tessiner, verbringt seine meiste Zeit in Lugano beim Shop im Skatepark, wo er in Sk8lektionen immer wieder neue Kids mit dem Rollvirus infiziert und sie so von weniger sinnvollen «Hobbies» fernhält.

Mehr Roll'n'Rock geht nicht – lang lebe Yaris Rock'n'Roll!

Yari Copt in seinem «Home-Office» – oder vielleicht in der Kaffepause; schön, wenn man dies von weitem betrachtet nicht genau weiss. Trick: Noseblunt. Foto: Luca Crivelli
THEMA News / Riders
VERÖFFENTLICHT 01.09.2016
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Was denkst du?

Weitere Beiträge