Enni Rukajärvi und Max Parrot siegen in Laax

Enni Rukajärvi und Maxence Parrot holen sich den Titel im Slopestyle des LaaxOpen
Rider: Tyler Nicholson Foto: Fabian Schoenenberger

Heute Freitag stand bei strahlendem Sonnenschein die Finals des Slopestyle beim LaaxOpen auf dem Programm. Die Riderinnen und Rider zeigten gleich vom ersten Run an, dass jede und jeder das Beste zeigen will. Jeder ist übertrieben, den zwei waren von Beginn an leider nicht dabei. Einer davon war einer der Topfavoriten auf den Titel: Seb Toutant. Der Kanadier stürzte in einem seiner Runs in den Semifinals und zog sich dabei eine Hirnerschütterung zu. Er verzichtete heute auf den Start und wir hoffen, Seb ist nächste Woche an den X Games wieder mit von der Partie. Genauso musste auch sein Landsmann Darcy Sharpe verzichten. Der mehrfache Gewinner des Dew Tour Streetstyle Contests hätte auf dem verspielten Kurs von Laax sicher für eine zusätzliche Prise Kreativität gesorgt.

Rider: Max Parrot Foto: Fabian Schoenenberger

Zwei Kanadier waren also schon mal aus der Entscheidung, doch immer noch waren im Finale genug, um das gesamte Podest mit Ahornblättern zu füllen. Am besten gelang dies Max Parrot, welche mit seinen absolut sauberen triplecorks einmal mehr die Judges zu beeindrucken wusste. Nach zwei von drei Runs lag er bereits in Führung und toppte sich in seinem letzen Run mit einem astreiner Combo von cab doublecork 12, fs triplecork 14 und bs triplecork 16 noch einmal. Er verwies damit Mark McMorris um etwas mehr als 2 Wertungspunkte für einmal auf Rang zwei. Das rein kanadische Podest rundete Tyler Nicholson ab, welcher den jungen 16jährigen Amerikaner Red Gerard auf Rang 4 verwies. Auf diesem Rang lag nach Run 1 noch der einzig verbliebene Schweizer im Feld, Moritz Thönen. Er vermochte sich aber in den folgenden Runs nicht mehr zu steigern und rutschte so weiter ab bis er am Ende auf Rang 8 lag. In einem solch hochkarätigen Feld am LaaxOpen sich den achten Platz zu schnappen, ist aber allemal eine top Leistung des Berners, congrats Moritz!

Rider: Anna Gasser Foto: Fabian Schoenenberger

Bei den Ladies war der Kampf um den Platz an der Sonne äusserst knapp. Die besten drei lagen gerade mal innerhalb von etwas über 3 Wertungspunkten. Die glücklichste dabei war die Finnin Enni Rukajärvi, welche mit einer Combo von fs 7, bs 5 und cab 7 die Kicker bewältigte. Mit ihrem zweiten Run verwies sie ihre Konkurrentinnen auf die Plätze. Nach dem ersten Run lag noch Jamie Anderson mit dem höchsten Score auf dem ersten Platz, sie wurde im dritten Run jedoch noch von der Österreicherin Anna Gasser abgefangen und auf den dritten Platz verwiesen.

Am Samstag gehen die Finals in der Superpipe von Laax über die Bühne. Mit Iouri, Pat und Jan sind die Einheimischen dabei gut vertreten und werden sicher eine grosse Show liefern.

Live zu sehen gibt es das ganze Spektakel ab 13.45 Uhr auf dem livestream des LaaxOpen.

VERÖFFENTLICHT 20.01.2017
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Was denkst du?

Weitere Beiträge